HONIG direkt vom IMKER

Kontakt
Impressum

Pollen - Energiequelle aus Blütenstaub

Pollen oder Blütenstaub gehört zum Besten, was Pflanzen hervorbringen. Pollen in der Urform als Blütenstaub ist eigentlich kein Bienen-, sondern ein Pflanzenprodukt.

Bienen sammeln die mikroskopisch kleinen Pollenzellen und packen sie mit Nektar und Speichel vermischt in ihre Pollenhöschen. Dabei erst wird aus dem Blütenstaub ein Pollengranulat, wie wir es kennen und verwenden. An den Hinterbeinen zum Stock transportiert, wird der Pollen dort von den Stockbienen abgenommen und für die Aufzucht der Larven sowie für die eigene Ernährung eingelagert.

Pollen ist die Haupteiweißquelle für den Bienennachwuchs, für die Honigbiene ist der Pollen vor allem ein wichtiger Fett- und Eiweißlieferant.

Bestandteile

Blütenpollen sind reich an Nährstoffen. Sie enthalten ein Konzentrat aus Proteinen, Fett, Kohlenhydraten und Fermenten. Außerdem enthalten Blütenpollen fast das gesamte Spektrum an Vitaminen: neben den B-Vitaminen die wasserlöslichen Vitamine Ascorbinsäure, Biotin, Folsäure, Niazin, Pantothensäure sowie die fettlöslichen Vitamine A, D und E. Insgesamt wurden über 50 verschiedene Pollenwirkstoffe nachgewiesen, die in einem harmonischen Gleichgewicht vorhanden sind. Dazu lassen sich Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalium, Calcium und Eisen nachweisen. Überdies enthält er mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie zum Beispiel Linol- und Linolensäure.

Anwendungsmöglichkeiten

Pollen soll vor allem eine optimale Versorgung des Körpers mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen gewährleisten.

Blütenpollen

Pollen wirkt